ZUM WOHLE DES PFERDES

Dipl. Ing. Uli Weiss
Gründerin und Inhaberin von WIR-Immobilien
Dipl. Ing. Uli Weiss Gründerin und Inhaberin von WIR-Immobilien

„Zum Wohle des Pferdes“

Die Haltung von Tieren, sowohl landwirtschaftliche Nutztiere wie Rinder und Schweine oder Pferde für Zucht und Reitsport, wird zunehmend unter dem Aspekt des Tierwohls beurteilt. Die Anforderungen richten sich dabei immer mehr nach den Bedürfnissen der Tiere, sowie der Ermöglichung artgerechten Verhaltens und setzen dabei den Fokus auf das Tierwohl und weniger auf ökonomische Aspekte.
Gerade bei der Umgestaltung von landwirtschaftlichen Betriebsgebäuden ist künftig der Aspekt des tiergerechten Bauens verstärkt zu berücksichtigen und wird die Betreiber vor neue Herausforderungen stellen.

 

Seitens der Gesellschaft rückt das Tierwohl und Einhaltung der geltenden Regeln des Tierschutzes immer stärker in die Wahrnehmung. Alleine der unbestimmte Begriff der Massentierhaltung wird dabei häufig dazu verwendet, um auf Missstände hinzuweisen. Regeln, welche für landwirtschaftliche Nutztiere für die Nahrungsmittelerzeugung gelten, werden sicherlich noch stärker für eine Tierhaltung im Bereich des Freizeitverhaltens anzuwenden sein.

Neubauten, ohne vorausschauend auf diese Punkte wie artgerechte Haltung, Gruppensoziologie, Raum- Licht- und Luftbedarf und anderes zu achten, werden – sofern rechtlich überhaupt zulässig – kaum noch gewinnbringend zu betreiben sein. Es ist davon auszugehen, dass der aktuelle Stand der Technik und Erkenntnisse zwingend einzuhaltend sind. Gleichfalls werden Umbauten, auch im Zuge von Umwidmungen, die Grundbedingungen anwenden müssen. Neben anderen Aspekten wird dies ein gravierendes Kriterium für die Einsteller werden. Altbauten werden sicherlich alle vertretbaren, also technisch machbare und wirtschaftlich tragbare Maßnahmen wie oben, genannt umsetzen müssen. Üblicherweise werden für die Realisierung Übergangsfristen eingeräumt werden. Diese werden auf Druck der Gesellschaft aber sicherlich recht kurz bemessen sein.

Gemeinsam mit Frau Dr. Margit Zeitler-Feicht, Leiterin der Abt. Ethologie, Tierhaltung und Tierschutz am Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München, hat Uli Weiss von WIR-Immobilien, Referentin zum Thema „Stallbau der Zukunft“ beim Pferdewirtschaftsmeisterkurs Baden-Württemberg im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe als Expertin bei dem aktuell im „Reiterjournal“ und „Bayerns Pferde“ erschienenen Artikel zu diesem Thema unter dem Titel  „Blickpunkt Stallbau“ mitgewirkt. Bei vielen Betriebsbesichtigungen und Gesprächen mit den Betreibern konnte Uli Weiss Erfahrungen und Erkenntnisse gewinnen. Diese und die Rückmeldungen im Rahmen ihrer Referententätigkeit konnte sie einbringen und Lösungen für die weitere Entwicklung aufzeigen.

In dem Artikel werden interessante Verbindungen zwischen den baulichen Herausforderungen und Erkenntnissen der Ethologie dargestellt und diskutiert. Konkrete Hinweise zu baulichen Veränderungen und kleine Verbesserungen helfen einen ersten Schritt zu mehr Tierwohl im Stall zu realisieren.

„Schließlich ist es doch unser aller Bestreben, dass es unseren Pferden gut geht, sie sich wohlfühlen und deshalb auch Leistung bringen können“, so das Fazit der beiden Expertinnen.

SecretSale – exklusive und hochwertige Reitanlagen im Portfolio von W.I.R.

Landsitz mit traumhaftem Gestüt, internationale Reitsportanlage, Hofgut für Zucht und Sport und viele andere exklusive Angebote

Im Rahmen einer Sonderaktion haben W.I.R. traumhafte Anlagen im Raum Süddeutschland im Angebot. Auf ausdrücklichen Wunsch der Eigentümer,  aus Gründen der maximalen Diskretion wählen wir diesen Weg einer diskreten Vermarktung.

SecretSale bedeutet aber nicht, dass Sie die Katze im Sack kaufen müssen. Das würde den Grundsätzen von W.I.R. ebenso widersprechen, wie das Ausplaudern von Daten gegen den ausdrücklichen Wunsch der Kunden. Die derzeitigen Besitzer der Anlagen legen größten Wert darauf, dass der mögliche Verkauf nicht publik wird oder gar in den gut vernetzten Reiterkreisen für große Diskussionen oder gar Unruhe führt.

W.I.R. respektieren den Wunsch nach maximaler Diskretionund bitten deshalb um Verständnis für die diskreten Wege unserer Vermarktung.

Aber Sie dürfen sich gerne bei WIR melden, um Näheres zu erfahren. Rufen Sie einfach an oder nutzen Sie das Formular dieser Seite.

Oder Sie schauen sich im Reiterjournal 6/2021 die Annonce mit weiteren Angaben an, eventuell auch online . Dort werden sie dann u.a. finden:

  1. München: Der Traum von einem Landsitz mit Gestüt
  2. Mittelfranken: Ambiente zum Wohnen mit internationale Reitsportanlage
  3. Bodenseeraum: ein ca. 30 Hektar Hofgut mit moderner Reitanlage für Zucht- und Sportpferde
  4. Saar-Luxembourg:  edler Sportstall
  5. oder viele weitere Anlagen im Raum Frankfurt, Heidelberg, Baden-Baden, Stuttgart  u.a.

Oder Sie schauen auf die Angebote der Homepage von W.I.R.

TIERSCHUTZ BEI TIERTRANSPORTEN

Tierschutz bei Tiertransporten

Kontrollen von Tiertransporten in den letzten Tagen haben erhebliche Mängel aufgezeigt, wodurch den Tieren Schmerzen und Leiden zugefügt werden kann. Rechtliche Vorgaben sind einzuhalten, um Tierschutzverstösse zu verhindern.

Nicht gewerbliche Tiertransporte, so z.B. der Transport von Pferden zu Veranstlatungen durch den Hanlter sind weit weniger stark geregelt, dennoch müssen Vorgaben eingehalten werden. Letztlich verlassen sich unsere Tiere darauf, dass wir pfleglich und sorgsam mit ihnen umgehen und unser Möglichstes tun, um ihnen Schmerzen durch Unfälle u.ä. zu vermeiden.

Jüngste Kontrollen von Tiertransporten haben zum Teil erhebliche und gravierende Mängel aufgezeigt. Wassermangel, mangelhafte Lüftung und lange Transporte haben die Tiere einem vermeidbaren Leid ausgesetzt. Eine EU-Verordnung (EU-Verordnung über den Schutz von Tieren beim Transport) regelt technische Vorgaben, Verantwortlichkeiten und Verhaltensregeln. Kostendruck bzw. Gewinnmaximierung sorgen dafür, dass teilweise die Regeln nicht eingehalten werden. Lange Transporte ohne Tränken und Füttern, zu junge Tiere, überbelegte Transporter und schlechte Behandlung machen die Reise der Tiere zu einem Martyrium.
Die Umgangsregeln gelten auch für Pferdetransporte, wobei die Vorgaben der Verordnung im Grunde nur für gewerbliche Transporte Anwendung finden (TierschutztransportVO). Fahrten zu Turnieren durch die Halter werden davon nicht erfasst. Dennoch sollten die Grundregeln befolgt werden.

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung FN hat auf ihrer Homepage dazu einige Punkte aufgelistet und in einer Filmreihe „Tipps für den Pferdetransport“ zusammengestellt. Neben den technischen Aspekten ist Punkt 4: „Vorbereitung des Pferdes“ sehr wichtig. Unvorbereitete Pferde reagieren auf Umweltreize häufig durch Fluchtreflexe und verletzen sich dabei zum Teil schwer. Schmerzen und Leiden, die recht einfach vermieden werden könnten.

Letztlich müssen wir uns darüber klar sein, dass unser Umgang mit Tieren argwöhnisch beobachtet wird und Fehler allen Tierhaltern angelastet werden.

Wichigster Punkt ist aber, dass unsere Tiere ohne Schaden und gesund ihr Ziel erreichen.

VERKAUF LANDWIRTSCHAFTLICHER GRUNDSTÜCKE AN NICHTLANDWIRTE

Traumhaftes Grundstück - aber ist es nach ASVG genehmigungsfähig?

Verkauf landwirtschaftlicher Flächen – welche Restriktionen gelten nach dem Grundstücksverkehrsgesetz bzw. den jeweiligen Landesgesetzen für Nichtlandwirte?

Sofern landwirtschaftliche Grundstücke veräußert werden, muß dieser Vertrag durch die jeweils zuständige Behörde genehmigt werden. In Baden-Württemberg sind dies die Unteren Landwirtschaftsbehörden.

Joachim Netz, ein renommierter Kommentator des Grundstücksverkehrsgesetzes, hat zum Ziel des Gesetzes ausgeführt: „Der Zweck der Vorschriften über den Verkehr mit landwirtschaftlichen Grundstücken besteht darin, die Agrarstruktur zu fördern, nicht aber unzeitgemäße Verhältnisse zu konservieren; es geht nicht darum, den Grundstückverkehr zu verhindern, sondern ihn im Rahmen der Maßnahmen zur Verbesserung der Agrarstruktur einzusetzen und anzuwenden.“

Im Gesetz (§8, Absatz 1) wird hierzu ausgeführt, dass eine Genehmigung nur versagt werden darf, wenn

  1. die Veräußerung eine agrarstrukturell nachteilige Verteilung des Grund und Bodens bedeutet oder
  2. durch die Veräußerung das Grundstück oder eine Mehrheit von Grundstücken, die räumlich oder wirtschaftlich zusammenhängen und dem Veräußerer gehören, unwirtschaftlich verkleinert oder aufgeteilt würde oder
  3. der Gegenwert in einem groben Missverhältnis zum Wert des Grundstücks steht.

Unter „ungesunde“ Verteilung ist dabei u.a. auch der Verkauf an einen Nichtlandwirt, obwohl ein Landwirt Interesse an der Fläche hat und auch die Notwendigkeit einer Flächenaufstockung dieses landwirtschaftlichen Betriebes besteht.

Hintergrund dieser Bestimmung ist, dass landwirtschaftliche Flächen im Grunde nur an Landwirte veräußert werden sollen, da diese auf die Flächen angewiesen sind. Die Ämter haben im Rahmen des Gesetzes und den darin aufgeführten Kriterien die Möglichkeit den Verkauf zu versagen und damit einen Erwerb durch einen Nichtlandwirt zu verhindern. Dies stellt einen starken Eingriff in das Recht auf Eigentum dar, ist jedoch höchstrichterlich bestätigt worden.

Dennoch bestehen auch für Nichtlandwirte Möglichkeiten eines Erwerbes von Flächen oberhalb der Mindestgrößen. Dabei gilt es jedoch eine Vielzahl von Komponenten zu beachten und Informationen, damit

Im Rahmen unseres Services berät W.I.R.-Immobilien zu diesem Sachverhalt und führt auf Ihren Wunsch auch Gespräche mit den Genehmigungsbehörden, um Wege und Lösungen für einen positiven Bescheid zu finden.